Teuer, teurer – München

Von Tobias Lill

„München – Wer eine Immobilie kaufen will, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Bayernweit stiegen die Preise für neugebaute Häuser 2014 um zehn Prozent. Auch im Großraum München explodieren die Preise weiterhin.

Die Stimmung hätte kaum besser sein können. Ein Superlativ reihte sich bei der jährlichen Vorstellung der Sparkassen-Finanzgruppe zum bayerischen Immobilienmarkt an den anderen. Die Balken-Diagramme zu Kennzahlen wie Darlehenszusagen oder Baugenehmigungen, die über die Großleinwand flimmerten, zeigten nur eine Richtung: nach oben. Kein Wunder: Die Nachfrage nach Wohnimmobilien bleibt im Freistaat ungebrochen hoch. „In sehr vielen Regionen Bayerns suchen zahlreiche Eigennutzer weiterhin nach einer für sie passenden Immobilie“, sagt Paul Fraunholz, Geschäftsführer der Sparkassen-Immo. Folglich weiteten die bayerischen Sparkassen ihren Bestand an Wohnbaukrediten im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben um 4,2 Prozent auf knapp 60 Milliarden Euro aus. Mit 87,8 Millionen Euro erzielte die Sparkassen-Immo 2014 nach 2012 den zweithöchsten Gewinn der Unternehmensgeschichte.

Die Preise für Wohnungen und Häuser kletterten 2014 weiter nach oben. Für neu gebaute Häuser waren bayernweit durchschnittlich 450 000 Euro zu zahlen. Dies sind zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Die von der Landesbausparkasse LBS und den Sparkassen im Freistaat vermittelten gebrauchten Häuser verteuerten sich im Durchschnitt um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 237 000 Euro. Gebrauchte Wohnungen kosteten mit 140 000 Euro acht Prozent mehr.

Im Landkreis München kostet eine neu gebaute Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus laut der Erhebung des Sparkassenverbands unter den eigenen Maklern in mittlerer Lage im Durchschnitt bereits 700 000 bis 800 000 Euro. Für eine gerade errichtete Zweizimmerwohnung in mittlerer Lage muss der Käufer dort im Durchschnitt bereits 4200 bis 5000 Euro pro Quadratmeter berappen. Vergleichsweise günstig ist hier Bad Tölz-Wolf-ratshausen: 3700 bis 4000 Euro pro Quadratmeter müssen Kaufinteressierte für eine vergleichbare Wohnung in dem Landkreis bezahlen. Eine neu gebaute Doppelhaushälfte in mittlerer Lage kostet demnach im Schnitt bereits 450 000 bis 500 000 Euro – genauso viel wie etwa im Landkreis Erding. Im Landkreis Ebersberg kostet die neue Doppelhaushälfte den Sparkassen zufolge in derselben Lage mit 460 000 bis 530 000 Euro etwas mehr. In München soll ein Reihenhaus auch in mittlerer Lage mit 550 000 bis 750 000 Euro zu Buche schlagen. Doch auch ein gutes Stück von der Landeshauptstadt entfernt kann es schnell richtig teuer werden: In bevorzugter Lage ist die Spanne im Landkreis Bad-Tölz Wolfratshausen mit 500 000 bis 760 000 Euro sogar deutlich größer.

Gebrauchte Immobilien sind in vielen Landkreisen und Städten kaum günstiger in seltenen Fällen sogar teurer………“

Diesen Artikel vollständig lesen: Komplette Pressemitteilung

Quelle: Münchner Merkur online


IMMOBILIENSERVICE MUTH - Luftaufnahmen mit Drohne. Fotolia: 129510064

Neue Option für Eigentümer!

Luftaufnahmen und Videos in 4K von Ihrer Immobilie - noch bessere Vermarktung dank Drohne - falls Sie als Verkäufer dies wünschen.